Kontakt
Ihr direkter Draht zu uns:
Tel.: 08029-290
Fax.: 08029-1269

Zahlerhof

Geschichte und Geschichten vom Zahlerhof

 Seit rund 500 Jahren gibt es den Zahlerhof - zumindest den ältesten Teil davon. In diesem befinden sich auch drei Gästezimmer, die “Gute Stube” und die große Wohnküche von uns.
Schon beim Hereinkommen sieht man das Alter - uralte Deckenbalken hängen niedrig über den Köpfen und Holz überall mit den typischen Bauernteppichen auf dem Boden verbreitet Gemütlichkeit vom ersten Augenblick an.

Aber man merkt auch, dass es kein steriles Hotel, sondern ein bewirtschafteter Hof mit Tieren ist.
 

Der Zahlerhof - rechts der mit über 500 Jahren älteste Hofteil
Der Zahlerhof - rechts der mit über 500 Jahren älteste Hofteil

 

Die Geschichte des Fremdenverkehrs begann hier etwa am Ende des 19. Jahrhunderts, als besonders die Städter des recht nahen München begannen, ihre Sommerfrische im Tegernseer Tal zu verbringen.
Diese Sommerfrischler blieben dann nicht nur ein paar Tage so wie heute, sondern verbrachten gleich einige Wochen hier draußen. So erzählte die Uroma von einem Herrn Oberst aus München, der ca. im Jahr 1912 mit Kutsche und Köchin hier am Zahlerhof ankam. Er selbst bewohnte das große Zimmer 4 und die mitgereiste eigene Köchin war irgendwo hinten im Haus untergebracht. Die Kutsche wurde nach der Ankunft zurück in die Residenzstadt München geschickt und der Herr Oberst genoß sechs Wochen Aufenthalt hier in Kreuth.

Zimmer4_neu
Das große Zimmer 4, in dem seinerzeit der Herr Oberst wohnte

Richtig los ging es mit dem Tourismus dann nach dem zweiten Weltkrieg. Wir haben seitdem immer wieder sehr behutsam modernisiert und darauf geachtet, die Seele des alten Hauses zu bewahren.
 


Traditionell wird bei uns Vieh gehalten. Seit der Anfangszeit des Hofes ist es Milchvieh, also Kühe. Gerade hier in der Gegend sind die Hofgrößen sehr klein, die Zahl der Kühe war früher oft bei nur 5-6 Stück.
Heute sind es ein paar mehr, aber hauptsächlich durch die zusätzlichen Kälber und Jährlinge, die wir aufziehen. Letztere sind nur im Winter im Stall. Im späten Frühling, wenn die Bergwiesen wieder schneefrei sind, geht es rauf auf die Alm für den ganzen Sommer. Erst im September bringt der Almabtrieb sie wieder herunter, wobei dann viele noch bis zum ersten Schnee auf die Niederalm gehen.
 

Melken der Kühe
Zweimal am Tag werden die Kühe gemolken

freche Schafe
Unsere Schafe direkt gegenüber dem Haus

 

Nicht zu vergessen ist unsere kleine freche Herde Schafe, die natürlich auch regelmäßig Nachwuchs bekommt.